Die lange erwartete und heiß begehrte Top-Level-Domain .shop wird am 26. September 2016 starten. Hier die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

Hintergründe

Die Domain .shop wird von dem vergleichsweise kleinen, japanischen Domain-Registrar GMO Registry Inc. verwaltet. Die Firma hatte sich mit einem Gebot von 41,5 Millionen US-Dollar gegen deutliche größere Unternehmen wie Google und Apple durchgesetzt.

Die hohe Summe wurde von vielen Branchen-Insidern mit Überraschung und Verwunderung zur Kenntnis genommen. Selbst wenn .shop aktuell zu den interessantesten und sicher auch lukrativsten TLDs zählt, fragen sich viele, wie der Kaufpreis von über 41 Millionen Dollar refinanziert werden soll. In der Vergangenheit betrug die höchste gezahlte Summe für einen Top-Level-Domain 25 Millionen Dollar. Diesen Betrag zahlte Google für die TLD .app.

Für wen lohnt sich .shop?

Domains mit der Endung .shop dürfen nur von Unternehmen oder Personen registriert werden, die einen direkten Bezug zum Thema E-Commerce haben. Wie genau das geprüft wird, ist momentan noch nicht geklärt. Der Registrar hat aber angekündigt, dass der Weiterverkauf der Adressen eingeschränkt sein wird.

In den meisten Fällen wird es sich bei Betreibern solcher Domains um Shopbetreiber handeln, oder Unternehmen, die unter ihrer Länderdomain ihre normale Firmenwebseite und unter .shop einen Online-Shop betreiben.

Wie läuft der Verkauf?

Wie meist läuft der Verkauf nach dem Verfahren „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Entsprechend eilig haben es viele mit der Registrierung. Dem deutschen Registrator United Internet lagen zum Zeitpunkt der Domainversteigerung bereits über 140.000 Vorbestellungen vor.

Bestellt werden können die Domains über die meisten Domaindienstleister und Webspace-Provider. Die Preise variieren von Anbieter zu Anbieter, liegen aber im üblichen Rahmen generischer Top-Level-Domains.

Was sagen die Suchmaschinen zu .shop?

Ob sich die TLD .shop positiv auf die Platzierung in den Suchergebnissen auswirkt, kann momentan noch nicht beurteilt werden. Üblicherweise ist es Google & Co. egal, ob eine Internetadresse z.B. auf .de oder auf .info endet. Es erscheint unwahrscheinlich, dass das in diesem Fall anders sein wird.

Die Domain ist aber auf jeden Fall ein starkes Signal an potentielle Kunden: Wer auf der Suche nach einem Produkt ist, kann so schon anhand der Domain erkennen, ob es sich bei der verlinkten Seite um einen Shop handelt. Es liegt also nahe, dass sich die Endung positiv auf die Conversion-Rate auswirkt, da Besucher, die nicht an einem Kauf interessiert sind, schon im Vorfeld „aussortiert“ werden.

Was ist mit .shopping?

Im Vorfeld gab es einige Diskussionen, ob es sinnvoll ist, sowohl .shop als auch .shopping als Top-Level-Domains anzubieten. Durch die lautliche Nähe ist die Verwechslungsgefahr relativ groß. Aktueller Stand ist, dass es beide Endungen geben wird. Der Verkauf der .shopping-Domains wird unabhängig von .shop stattfinden und in absehbarer Zeit beginnen.

Quellen:

 

autor_eurotext_100Autor: Eurotext Redaktion

Wir erklären, wie Internationalisierung funktioniert, geben Tipps zu Übersetzungsprojekten und erläutern Technologien und Prozesse. Außerdem berichten wir über aktuelle E-Commerce-Entwicklungen und befassen uns mit Themen rund um Sprache.